Klimawandel, Umweltbewegungen und Transformationen des ruralen Raumes in Kolumbien

Die Veränderungen des Klimas und der Umwelt verändern in vielen Teilen der Welt massiv landwirt­schaftliche Räume: Der Boden verliert an organischer Materie durch Erwärmung zwischen Dürre und Über­schwem­mungen, Insekten und vor allem Pflanzen­schädlinge vermehren sich stärker. Hinzu kommen Erosion und Zerstörung durch direkte Eingriffe in die Natur, wie die extraktive Rohstoff­gewinnung oder Mono­kulturen. Von den betroffenen Menschen werden diese Verände­rungen unter­schiedlich verstanden und wahr­genommen. Wahrneh­mungen von Natur, Land und Klima sind von ver­schiedenen örtlichen kulturellen Traditionen geprägt, zunehmend aber auch mit Debatten und Umwelt­organisationen globaler Dimension verschränkt. Zudem wirken sich die Großprojekte von global agierenden Extraktions­unternehmen konkret vor Ort aus.

Das Forschungs­projekt untersucht Schnitt­punkte dieser mehr­achsigen Problematik, indem es exemplarisch Konflikte um Territorien in Kolumbien aufarbeitet. Das Projekt analysiert lokale Antworten auf sehr konkrete globale Umwelt­probleme anhand der Positionen und Handlungs­kontexte von Umwelt­bewegungen, Bauern­organisationen und lokalen Politik­vertretern.

Projektleitung:
1
Resisting Energy Transition? Understanding Roadblocks in Northern Colombia | 2024

Gubsch, Martin / García Conejero, Elena (2024): Resisting Energy Transition? Understanding Roadblocks in Northern Colombia, PRIF Spotlight 4/2024, Frankfurt/M, DOI: 10.48809/prifspot2404.

Publikation herunterladen  // Details anzeigen