Friedensgutachten 2024: Welt ohne Kompass

Vorstellung auf Bundespressekonferenz

Friedensgutachten 2024

Am Montag, den 10. Juni 2024, stellen die vier führenden deutschen Friedens- und Konflik­tforschungs­institute ihr diesjähriges Friedens­gutachten vor. Das globale Konflikt­geschehen hat sich im vergangenen Jahr weiter verschärft: Der Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza, die anhaltende Aggres­sion Russ­lands gegen die Ukraine sowie Militär­putsche und dschihad­istische Gewalt in Afrika forderten zehn­tausende Opfer. Militär­ische Inter­ventionen in Konflikte zeigen dagegen kaum Erfolge, auch die Bekämpfung von Armut und Hunger stockt. Weltweit setzen zudem extremist­ische Bewegungen die Demokratien unter Druck. Unter dem Titel „Welt ohne Kompass” empfiehlt das Friedens­gutachten 2024 erste Schritte, um Gewalt­spiralen zu durchbrechen und Konflikt­ursachen zu bearbeiten.

Wann: 10. Juni 2024, 13:00 Uhr
Wo: Bundespressekonferenz e.V.10117 BerlinPressehaus/0103 Schiff­bauerdamm 40. Der Zugang ist nur mit BPK-Akkre­ditierung möglich. Es ist geplant, die Veran­staltung auch per Livestream zu übertragen.


 

Über das Friedensgutachten
Das Friedensgutachten ist die jährlich erscheinende Publi­kation des Bonn International Centre for Conflict Studies (bicc), des Instituts für Friedens­forschung und Sicherheits­politik an der Uni­versität Hamburg (IFSH), des Instituts für Entwicklung und Frieden der Universi­tät Duisburg-Essen (INEF) und des Leibniz-Insti­tuts für Friedens- und Konflikt­forschung (PRIF). Die führenden deutschen Friedens- und Konflikt­forschungs­institute analysieren darin aktuelle inter­nationale Konflikte, zeigen Trends der internationalen Außen-, Sicherheits- und Entwicklungs­politik auf und geben klare Empfehlungen für die Politik. Interdiszi­plinäre Autor*innen­teams arbeiten gemeinsam an den Kapiteln und bringen verschiedene Blick­winkel ein. Weitere Informa­tionen unter www.friedensgutachten.de.